Aktuelles


Neu: NovaChat® 10 jetzt in ActiveLine & ClassicLine erhältlich

Für UK-Nutzer*innen, die viel unterwegs sind, ist jetzt auch der beliebte NovaChat 10 in den Versionen ActiveLine und ClassicLine erhältlich. Die Hülle der ActiveLine aus EVA-Schaumstoff bietet zusätzlichen Schutz vor Stürzen. Der Tragegriff und der Aufstellbügel wurden komplett überarbeitet und sind nun beide wesentlich robuster.

Neuigkeiten des NovaChat 10:

  • Spritzwassergeschütztes Design (IP22)
  • Überarbeiteter Verstärker mit besserer Wiedergabequalität
  • Neuer Ladeanschluss ermöglicht bequemes, gleichzeitiges Laden von Gerät und Verstärker mit nur einem Kabel
  • Große Farbauswahl für ActiveLine (blau, grün, rosa und dunkelgrau) und ClassicLine (blau, grau, grün und violett)

Für weitere Fragen rund um den neuen NovaChat 10 schauen Sie auch auf der Produktseite vorbei oder fragen Sie bei Ihrer/Ihrem zuständigen Berater*in nach.

Dynamischer Talker

Neu!

NovaChat 10

Für UK-Nutzer*innen, die viel unterwegs sind, ist jetzt auch der beliebte NovaChat 10 in den Versionen ActiveLine oder ClassicLine erhältlich. Die Hülle der ActiveLine aus EVA-Schaumstoff bietet zusätzlichen Schutz vor Stürzen. Der Tragegriff und der Aufstellbügel wurden komplett überarbeitet und sind nun beide wesentlich robuster.

Stella Reith ist neue Qualitätsmangement- und Medizinproduktebeauftragte

Hallo und guten Tag, mein Name ist Stella Reith und ich bin seit dem 1. März 2020 ein Teil des Teams von Prentke Romich Deutschland. Ich besetze die neu geschaffene Stelle der Qualitätsmangementbeauftragten und der Medizinproduktebeauftragten. Im Rahmen meiner Tätigkeiten streben wir mit der Prentke Romich GmbH eine ISO-Zertifizierung an. Hierfür werden neue Prozesse in das Unternehmen eingeführt, um die Arbeit auf einen noch höheren Qualitätsstandard zu heben. Ich freue mich auf die Aufgabe und bin gespannt darauf zu erfahren, wie die Dinge hier zusammen gehören und welche Menschen ich rund um die Prentke Romich Familie kennenlernen werde.

Qualitätsmanagement

Stella Reith

Tel. 0561 785 59 39

Neue Rolle im PRD-Team: Tanja Schmidt wird Personalmanagerin

Minfobild03

Minfo 02-2020

Mein Name ist Tanja Schmidt. Ich bin seit 2011 bei Prentke Romich tätig. Viele kennen mich wahrscheinlich als Ansprechpartnerin bei der zentralen Terminvergabe und der Kostenträgerberatung. Diese Aufgabe gebe ich aber nun an meine Kollegin Majda Maslo ab.

Prentke Romich war die letzten Jahre erfolgreich und will es weiter bleiben. Deswegen ist unser Unternehmen immer dabei, strategische Themen und Ziele zu verwirklichen. Ein wichtiger Bereich ist dabei die Personalplanung und Personalführung. Hierzu haben wir uns ab dem September 2020 mit meiner neuen Rolle als Personalmanagerin neu aufgestellt.

Um für diese spannende Aufgabe gerüstet zu sein, arbeite ich derzeit an meinen Abschluss an der Universität Kassel im Bereich Personalmanagement. Ich möchte in Zukunft meine Kolleg*innen professionell betreuen und gute, motivierte Mitarbeiter*innen für die Zukunft finden, da Prentke Romich weiter wachsen wird.

Suchen auch Sie eine neue Herausforderung? Dann klicken Sie doch unsere Karriereseiten an. Vielleicht ist da zufällig für Sie etwas dabei!

Personal

Tanja Schmidt

Tel. 0561 785 59 17

Neu im PRD-Berater-Team: Lena Fischer

Minfobild03

Minfo 02-2020

Hallo zusammen,

mein Name ist Lena Fischer, und ich bin seit März 2020 Teil des PRD-Beraterteams in Südwestdeutschland. Mein Beratungsgebiet erstreckt sich von Karlsruhe bis in den tiefen Schwarzwald nach Villingen-Schwenningen.

Meine erste Zeit bei Prentke Romich war wirklich sehr besonders. Nach zwei Wochen kam der Lockdown, und meine Einarbeitung fand nun online statt. Auch meine ersten Einweisungen, die ich selbst geben durfte, waren Online-Schulungen. Trotz allem habe ich in den letzten Monaten bei PRD bereits viele Eindrücke und Erfahrungen  sammeln dürfen und gemerkt, dass mir die Arbeit viel Spaß bringt. Nun macht es mich aber umso glücklicher, Sie direkt vor Ort besuchen zu dürfen. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Ihnen und den Menschen in Ihrem Umfeld herauszufinden, welches Kommunikationsgerät Sie in Ihrem Alltag am besten unterstützen kann.

Vor meiner Tätigkeit bei Prentke Romich habe ich Heilpädagogik in Freiburg studiert. Hier habe ich mir bereits den Schwerpunkt auf Unterstützte Kommunikation gelegt. Ich arbeite seit 2013 mit Menschen mit Behinderung zusammen. In den Bereichen Wohnen, Schule oder Assistenz kam ich dabei immer wieder mit UK in Berührung, weswegen ich mich dann auch für mein Studium entschieden habe.

Ich freue mich sehr, vielleicht auch Sie bald kennenzulernen.

Liebe Grüße,

Lena Fischer

Beraterin

Lena Fischer

Heilpädagogin B.A., Medizinproduktberaterin

Südwestdeutschland
Zentrale Terminvergabe unter:
0561 785 59 18

Falsche Annahmen

Minfobild03

Von Lance McLemore

Dies ist mein erster Blog-Eintrag und ich habe mich entschieden, über etwas zu schreiben, das mich schon seit einiger Zeit beschäftigt. Der Beitrag wurde durch einige Gespräche, die ich mit einigen Leuten geführt habe und durch meine eigenen Erfahrungen inspiriert. Unterstützte Kommunikation (engl. AAC) steht für Unterstützte Kommunikation und auch für alternative Kommunikation. Im Laufe der Jahre ist mir aufgefallen, dass viele Menschen, auch die Experten, das Wort „unterstützend“ vergessen. Es scheint Verwirrung und manchmal auch Feindseligkeit gegenüber Menschen, die UK nur in Teilzeit nutzen, zu geben. Ich persönlich muss mit dieser Verwirrung und Feindseligkeit umgehen, deshalb halte ich es für notwendig, das Thema etwas zu vertiefen.

Ich betrachte mich nicht als Experten, aber soweit ich weiß, haben die meisten oder viele unterstützt kommunizierende Menschen zumindest etwas Lautsprache. Ich und viele andere unterstützt kommunizierende Menschen befinden sich in einer Art Grauzone; wir existieren irgendwo zwischen Sprechen und Nicht-Sprechen. Eine Analogie, die mir in den Sinn kommt, ist Blindheit. Die meisten Menschen, die sich als blind identifizieren, haben noch ein gewisses Restsehvermögen. Und die meisten Menschen, die einen weißen Langstock zur Orientierung und Mobilität benutzen, haben ein Restsehvermögen. Ich habe viele blinde Menschen auf YouTube gesehen, die über den Unmut berichten“, den ihnen andere Menschen entgegenbringen, weil sie einen Langstock benutzen. Die Leute denken sich vielleicht: „Du kannst etwas sehen, wozu brauchst du also diesen Stock?“ Die Frage erscheint mir absurd. Wenn man die Frage etwas anders formuliert, wird diese Absurdität noch offensichtlicher:

  • „Du kannst etwas hören, warum braust du dann ein Hörgerät?“
  • „Du kannst etwas sehen, also wofür ist die Brille?“
  • „Du kannst ein bisschen laufen, wozu brauchst du also diesen Rollstuhl?“

Sie könnten solche Fragen bis ins Unendliche weiter stellen. Wir alle benutzen Hilfsmittel der einen oder anderen Art, um uns das Leben zu erleichtern. Aber wenn es um behinderungsbezogene Hilfsmittel geht, geht die Logik irgendwo verloren. Ich vermute, dass Sie noch nie jemand gefragt hat, warum Sie Auto fahren, anstatt überall hinzulaufen. Auf der anderen Seite wurde meine Nutzung von Unterstützter Kommunikation mehrfach in Frage gestellt und hinterfragt. Und ich bin sicher, dass viele Leute Fragen und sarkastische Kommentare haben, die sie mir nie ins Gesicht sagen.

Sprachstörungen bewegen sich auf der gleichen Ebene wie Blindheit oder Taubheit. Es gibt viele Gründe, warum eine Person erheblich in ihrer Sprache beeinträchtigt sein könnte: Autismus, Zerebralparese, Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, ALS, Rett-Syndrom usw. Ich nehme mich selbst als Beispiel: Meine Sprache ist aufgrund einer schweren Apraxie beeinträchtigt. Ich verstehe alles, was mir gesagt wird. Ich weiß, was ich sagen will, aber es ist sehr schwierig, die für das Sprechen notwendigen Muskeln dazu zu bringen, das zu tun, was ich möchte. Infolgedessen kommen Laute verzerrt heraus, einige Laute werden durch andere ersetzt, einige Laute oder Worte werden ganz weggelassen. Überflüssig zu erwähnen, dass es für die meisten Zuhörer ein großes Durcheinander ist. Ich vergleiche meine Sprache gerne mit der Elektronik in einem Haus. Stellen Sie sich vor, ein Elektriker verlegt Ihr Haus mit einem Kabel, dessen Querschnitt kleiner ist als nötig. Wenn der Stromkreis zu stark beansprucht würde, würde er überhitzen und den Überspannungsschutz auslösen. Die Verbindung zwischen meinem Gehirn und meinem Mund ist zerbrechlich. Ich kann vielleicht einen Satz mit zwei bis drei Wörtern sagen, aber alles, was länger ist, wird immer weniger verständlich. Und ich muss immer mehr Energie aufwenden, um weiter zu sprechen. Nach einiger Zeit bricht mein Sprechen völlig zusammen. Der größte Teil meiner Energie ist weg. Ich kann mich nicht wirklich auf etwas konzentrieren und dann brauche ich Ruhe, um mich zu erholen. Ich bin sicher, das klingt für den Durchschnittsmenschen seltsam und er hat Schwierigkeiten, sich darauf einzulassen. Für den Durchschnittsmenschen ist seine Sprache über die Dauer konstant und er kann nicht verstehen, wie die Sprachqualität so stark schwanken kann.

Ich habe versucht, das den Leuten zu erklären, aber anscheinend sorgt dies für gewöhnlich für Verwirrung und Missverständnisse. Ich sage ihnen: „Ich benutze ein Kommunikationsgerät, weil meine Sprache schwer zu verstehen ist.“ Eine Antwort, die ich erhalten habe, ist so etwas wie: „Sie können ruhig weiterreden. Ich werde es schon verstehen.“ Es ist, als ob sie das als eine Herausforderung ansehen. Ich könnte versuchen, zu erklären, wie anstrengend das für mich ist, aber dann werde ich als zu faul angesehen, mir Mühe zu geben, zu sprechen. Glauben Sie mir, faule Menschen würden keine Kommunikationshilfe benutzen. Meine noch vorhandene Lautsprache ist nicht ausreichend, um all meine Kommunikationsbedürfnisse zu erfüllen. Und ich weiß, dass viele andere unterstützt kommunizierende Menschen in der gleichen Lage sind. Bitte ärgern Sie sich nicht über mich und andere Menschen wie mich, weil ich ein Kommunikationsgerät benutze. Es gibt einen Grund, warum wir uns für die Unterstützte Kommunikation entscheiden. Es würde keinen Sinn machen, sie zu nutzen, wenn wir einfach sprechen könnten. Kommunikation ist schon schwierig genug, also machen Sie es nicht noch schwieriger für uns mit Ihren falschen Annahmen. Sie können nicht davon ausgehen, dass wir die ganze Zeit sprechen können, nur weil wir ab und zu sprechen können. Denken Sie daran, dass ein Einsatzfeld von UK darin besteht, als Unterstützung der noch vorhandenen Lautsprache zu dienen. Wir sollten uns nicht stressen und uns bis zur geistigen und körperlichen Erschöpfung anstrengen müssen, nur damit wir eine Kommunikationsmethode anwenden können, die unklar und unzuverlässig ist. Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass eine Kommunikationshilfe den Menschen Unbehagen bereitet, und sie sind oft langsam und merkwürdig für die Zuhörer. Wir müssen jedoch die Kommunikationsmethode wählen, die für uns am besten funktioniert.

Abschließend möchte ich noch ein paar Worte an andere unterstützt kommunizierende Menschen richten, die diesen Artikel vielleicht gerade lesen. Ihr habt das Recht zu entscheiden, wie ihr kommuniziert. Ob ihr sprecht, tippt, gestikuliert oder eine Kombination von Methoden wählt, ihr müsst tun, was für euch am besten ist. Schämt euch nicht für eure Kommunikationswege und lasst euch von niemandem dazu drängen, etwas zu benutzen, das eure Kommunikationsfähigkeit einschränkt. Wenn ihr findet, dass Sprache manchmal nützlich ist, dann benutzt sie. Und dann zu anderen Zeiten, wenn UK besser ist, dann benutzt UK. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan und ich muss zugeben, dass auch ich immer noch damit kämpfe. Allerdings ist es schlimmer, sich den anderen zu beugen.

Ich möchte auch noch ein paar Worte an diejenigen richten, die unterstützt kommunizierende Menschen unterstützen. Helft uns, unsere Stimme zu finden, die bestmögliche Stimme. Besteht nicht darauf, dass wir etwas verwenden, was für euch am besten funktioniert, aber nicht für uns. Leider glaube ich, dass das sehr oft passiert. Nehmt keinen Alles-oder-Nichts-Ansatz in der Kommunikation. Ihr verwendet Lautsprache, Schrift, E-Mail, Videokonferenzen usw. Wir brauchen auch mehrere Kommunikationsmethoden. Unsere Kommunikationsschwierigkeiten benachteiligen uns, also versucht, es nicht noch schlimmer zu machen, indem ihr uns eine Stimme aufbürdet, die für uns nicht gut funktioniert. Erlaubt und fördert jede Art der Kommunikation.

Der Artikel ist eine Übersetzung aus dem englischen. Das Original finden Sie hier.

 

Minfo 02-2020

Warum Unterstützte Kommunikation?

Entscheidender Beitrag zur Kommunikationsentwicklung

Das Ziel von Unterstützter Kommunikation ist es, Menschen aller Altersgruppen, die sich nicht oder nur sehr schwer verständlich äußern können, bessere Verständigungsmöglichkeiten zu eröffnen.

Unterstützte Kommunikation erfordert keine besonderen Voraussetzungen und ergänzt die individuell vorhandenen Ausdrucksfähigkeiten der Person. Neben Gesten, Gebärden, Symbolkarten, Kommunikationsbüchern usw. kommen dabei auch verschiedenartige Hilfen mit Sprachausgabe zum Einsatz.

In 5 Schritten zum Hilfsmittel von PRD

Der Weg zum Hilfsmittel von PRD: Gut beraten, gut betreut!

Wie bekomme ich das Hilfsmittel, das am besten zu der betroffenen Person passt?

Neu im PRD-Berater-Team: Anna Kraus

Minfobild03

Minfo 02-2020

Ein herzliches Hallo in die Runde!

Mein Name ist Anna Kraus und ich bin seit dem 01.02.2020 als neue Beraterin für den Norden Baden-Württembergs zuständig. Hauptsächlich bin ich im Raum Stuttgart und dem weiteren Umkreis unterwegs.

Bereits während meinem Studium zur Heilpädagogin konnte ich mir erste methodische sowie theoretische Kenntnisse über die Systeme und Verfahren der Unterstützten Kommunikation aneignen. Unmittelbar nach dem Bachelorstudium habe ich mit dem Masterstudiengang Sonderpädagogik (außerschulisch) begonnen und befinde mich derzeit in den letzten Zügen meiner Masterthesis.

Aktuell lebe ich in Ludwigsburg, wo ich in einem Förder- und Betreuungsbereich einer Werkstatt für Menschen mit einer Behinderung gearbeitet habe. Dort war ich u.a. für die Umsetzung von UK verantwortlich und habe deshalb beschlossen ein Teil von Prentke Romich zu werden. Trotz Covid-19 und der damit einhergehenden besonderen Einarbeitungszeit, erlebte ich bereits einige bereichernde und spannende Begegnungen. Deshalb freue ich mich umso mehr darauf, zukünftig immer öfter vor Ort zu kommen und den UK-Nutzer*innen, ihrem familiären, sozialen und pädagogischen Umfeld beratend zur Seite zu stehen und an individuellen Lösungen für eine optimale Kommunikation zu arbeiten.

Zur Terminvereinbarung kontaktieren Sie bitte die zentrale Terminvergabe unter der 0561 785 59 18.

Ich freue mich auf meine Beratertätigkeit bei PRD!

Viele Grüße aus Ludwigsburg
Anna Kraus
Heilpädagogin (B.A.)

 

 

Beraterin

Anna Kraus

Heilpädagogin B.A., Medizinproduktberaterin

Südwestdeutschland
Zentrale Terminvergabe unter:
0561 785 59 18



PRD-Idee des Monats September 2020

Ich heiße – Ich mag

Wollknäuelwurf

Dieses Kennenlernspiel erleichtert in einer neuen Gruppe das Namen-Lernen und die Teilnehmer erfahren von den Mitspielern, was deren Lieblingsessen und deren Lieblingstier ist.

Diese Materialien werden benötigt:

  • 1-2 Wollknäuel mit ausreichender Länge

Diese PRD-Produkte können eingesetzt werden:

  • MINSPEAK®-Anwendungsprogramme Quasselkiste 45/60 oder Wortstrategie 84
  • Anwendungsprogramme LoGoFoXX 32 oder LoGoFoXX 60
  • Wortschatz-App GoTalk Now
  • GoTalk9+ oder GoTalk20+
  • 1-2 sprechende Tasten (z.B. BIGmack oder Step-by-Step)

Das gehört zur Vorbereitung:

  • Verwendet Ihr Talkerbenutzer ein Anwendungsprogramm, drucken Sie die Datei mit den Sequenzen des entsprechenden Programms aus.
  • Verwendet Ihr Benutzer die Wortschatz-App GoTalk Now, laden Sie die Vorlage „PRD-Idee September 2020“ aus der Online Galerie oder hier von unserer Homepage herunter.
  • Zur Benutzung des GoTalks verwenden Sie das beigefügte Deckblatt. Besprechen Sie das Gerät gemäß den Vorschlägen. Ergänzen Sie die Äußerungen individuell mit dem Namen des Teilnehmers, seinem Lieblingsessen und seinem Lieblingstier.
  • Beim Einsatz einer sprechenden Taste kennzeichnen Sie das Gerät mit den Symbolen und nehmen die entsprechenden Aussagen auf.

Jetzt kann es losgehen!

  • Die Spielteilnehmer ordnen sich in einem Kreis an.
  • Der Spielleiter nennt in der ersten Runde seinen Namen und sein Lieblingstier.
  • Nun wirft er den Wollknäuel einem beliebigen Mitspieler in der Runde zu, behält dabei den Anfang der Schnur fest in der Hand. Der Mitspieler sagt ebenfalls wie er heißt und welches Tier er mag und wirft die Wolle weiter. Wiederum muss der Faden festgehalten werden.
  • Das Spinnennetz ist fertig, sobald jeder in der Runde an der Reihe war.
  • In der 2. Spielrunde nennen die Spielteilnehmer erneut ihre Namen und dann ihr Lieblingsessen.
  • Die Aktivität kann auch mit anderen Themen, wie Lieblingsspiel, Lieblingssport, Lieblingsgetränk, Lieblingsfahrzeug etc. variiert werden.

So  kann es weitergehen!

Vermitteln Sie den Einsatz der Äußerungen „Ich heiße“, „Ich mag“ / „mögen“ auch in anderen Spiel- und Alltagssituationen. Weitere Ideen finden Sie in der Datei „Zielwörter und Kurzideen“.

 

Laden Sie sich bei Bedarf die Beschreibung für die PRD-Idee des Monats hier zum Ausdrucken auf Ihren Computer.

Beschreibung PRD-Idee September 2020

Die „PRD-Ideen des Monats“ sind ein kostenloser Service der Prentke Romich GmbH. Nutzung auf eigene Gefahr. Die Prentke Romich GmbH übernimmt keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die aus der Befolgung der hier gemachten Angaben resultieren könnten. Das Eintragen in den Newsletter erfolgt hier.

Kommunikationstafeln für Partnerkommunikation

Unsere Kommunikationstafeln für Partnerkommunikation sind ab sofort wieder erhältlich. Die Kommunikationstafeln ermöglicht eine Kommunikation über Schrift durch einfaches Zeigen auf die Buchstaben oder Symbole.

Menschen, die die dafür notwendigen motorischen Fähigkeiten nicht besitzen, können mittels der Tafel „Blickrichtungskodieren“ Buchstaben und Zeichen auswählen. Die Tafel enthält je eine Seite für den Benutzer und den Kommunikationspartner; eine Anleitung ist aufgedruckt.

Unten finden Sie unter „Downloads“ die Tafeln zum Ausdrucken. Schauen Sie immer mal wieder vorbei – wir werden das Material immer mal erweitern.

Symboltafel Blickrichtungskodieren

Zum Download

 

 

Kommunikationstafel 50 mit Pixons

Zum Download

Buchstabentafel Blickrichtungskodieren

Zum Download

 

 

Buchstabentafel QWERTZ

Zum Download

Didaktische Materialien

Zielvokabularposter

Unser Anliegen ist, dass unsere Talkerbenutzer lernen, so selbständig wie möglich zu kommunizieren. Aber wie findet man den Weg zu diesem Ziel?

Mattie Matlock: „Jetzt benutze ich meine Kommunikationshilfe jeden Tag. Sie ist für mich jetzt wie eine zweite Natur!“

Hallo, mein Name ist Mattie Matlock und ich benutze eine Kommunikationshilfe, seit ich drei Jahre alt bin, und ich bin jetzt 35 Jahre alt.

Ich gehöre zu der Sorte Mensch, die es liebt, andere Menschen über die Kommunikationshilfe zu unterrichten. Bevor ich auf das eingehe, was ich unterrichten möchte, lassen Sie mich Ihnen sagen, welche Art von Kommunikationshilfe ich heute benutze. Ich benutze einen Accent 1400 mit einem Punkt in der Mitte meiner Stirn, um auszuwählen, was ich sagen möchte. Ja, ich kann alleine sprechen, aber meine Sprache ist manchmal für andere Menschen schwer zu verstehen. Wenn das passiert, nehme ich meinen Accent, tippe alles ein und lasse es meinen Accent aussprechen.

Nun, als ich jünger war, habe ich meinen Accent nicht immer zur Hilfe genommen, sondern ich habe mich immer wieder wiederholt, und wenn sie nicht verstanden, was ich ihnen auf diese Weise sagen wollte, dann hätte ich als nächsten Schritt versucht, es ihnen zu buchstabieren. Ich wäre das Alphabet durchgegangen und hätte jedes Wort so lange buchstabiert, bis sie verstanden hätten, was ich ihnen sagen wollte. Lassen Sie mich nur sagen, dass es dumm von mir war, das zu tun, denn ich hatte eine perfekt funktionierende Kommunikationshilfe direkt vor meinem Gesicht.

Warum habe ich das alles getan? Lassen Sie mich es Ihnen sagen. Als ich jünger war, dachte ich, dass ich alles alleine machen könnte, und als ich meine erste Kommunikationshilfe bekam, dachte ich mir: „Ich kann alleine reden, ich brauche diese Kommunikationshilfe nicht. Also war ich entschlossen, allen zu beweisen, dass ich diese Kommunikationshilfe nicht brauche. Erst als ich in die High School kam, wurde mir klar, dass mich außer meinen Eltern nicht jeder verstehen wird. Dann begann ich, meine Kommunikationshilfe immer öfter zu benutzen. Jetzt benutze ich meine Kommunikationshilfe jeden Tag. Sie ist für mich jetzt wie eine zweite Natur.

Als ich meine Kommunikationshilfe bekam, dachte ich, mein Logopäde würde mir sagen, dass ich nicht richtig spreche, und es war erst in der High School, als ich versuchte, mit meiner Kommunikationshilfe zu sprechen, und es ging mir mit dem Kommunikationshilfe viel besser als ohne. Genau dann hat es Klick gemacht, die Kommunikationshilfe ist nicht in meinem Leben, um meine eigene Stimme zu ersetzen, sie ist hier, um mir das Leben zu erleichtern.

Das ist es, was ich allen, die eine Kommunikationshilfe haben oder bekommen könnten, mitteilen und beibringen wollte: Denken Sie nicht daran, dass Ihre eigene Stimme ersetzt wird, denn das ist nicht das, was die Kommunikationshilfe tut, sondern sie gehört zu Ihrem Leben, Ihre Kommunikation mit anderen Menschen als Ihrer Familie, engen Freunden, die Sie verstehen können, auch ohne die Kommunikationshilfe zu ermöglichen. Es gehört zu Ihrem Leben, Ihre Kommunikation mit Fremden und Menschen, die nicht wissen, wie Sie sprechen, viel einfacher und besser auf Sie und für Sie zu machen.

Bei dem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung. Den Original-Artikel finden Sie hier.

Facebook

Immer gut informiert

Die PRD-Facebook-Seite informiert Sie regelmäßig über neue Produkte und bietet weiterführende Informationen zu Online-Fortbildungen und anderen Veranstaltungen von PRD.

Online-Schulungen von Prentke Romich

Bilden Sie sich fort!

Zusätzlich zu unseren Präsenzveranstaltungen (Konferenzen, Seminare und Workshops) bieten wir auch Internet-basierte Fortbildungen an.

An den i.d.R. einstündigen und kostenfreien interaktiven Fortbildungen können Sie bequem vom PC oder Tablet aus teilnehmen.

Wichtiger Hinweis für die Predictable NutzerInnen!

Minfobild03

Minfo 01-2020

Wichtiger Hinweis für die Predictable NutzerInnen:

Bitte sehen Sie vorerst von einem Update auf die neueste Predictable-Version ab. Es kann ansonsten sein, dass Ihre bisherigen Daten verloren gehen. Wir klären die Punkte mit der Hersteller-Firma und melden uns, wenn es Entwarnung gibt.

iOS 13 Apps automatisch updaten deaktivieren:
– Wählen Sie die Einstellungen Ihres iOS 13 Geräts.
– Klicken Sie auf Ihr Profilbild. Sie gelangen auf den Bildschirm „Apple-ID“.
– Wählen Sie nun „iTunes & App Store“ aus.
– Hier können Sie den automatischen Download von App-Updates ausschalten.