Aktuelles


Zum AAC Awareness Month 2021: unsere Quasselkiste-App zum halben Preis!

Der „AAC Awareness Month“ ist eine Initiative von ISAAC mit dem Ziel, möglichst viele Menschen für die zahlreichen Aspekte und Möglichkeiten von Unterstützter Kommunikation zu sensibilisieren. Der „Monat der Unterstützten Kommunikation“ ist der Oktober.

Aus diesem Anlass bieten wir Ihnen jetzt für kurze Zeit die Gelegenheit, unsere iPad-App „Quasselkiste“ im Apple-Store zum halben Preis zu erwerben!

Das Angebot gilt vom 01. bis zum 03. Oktober 2021.

Durch die Quasselkiste-App wird das iPad zur Kommunikationshilfe. Die Quasselkiste verfügt über eine feste Bildertastatur mit 60 Feldern und bietet Zugang zu einem umfangreichen Wortschatz. Diesen können Sie einfach erweitern und anpassen. Tipp: Blenden Sie Felder für einen leichteren Einstieg aus.

Die Quasselkiste kann von allen Menschen genutzt werden, die vom Einsatz Unterstützter Kommunikation profitieren. Der Benutzer stellt seine Aussagen aus einzelnen, vorgespeicherten Wörtern zusammen. Wenn es schnell gehen muss, bietet die Quasselkiste auch ganze Sätze. Zahlreiche Optionen zum Abwandeln von Wörtern ermöglichen mit wenigen Tastendrücken grammatisch korrekte Äußerungen. Eine Buchstabentastatur steht ebenfalls zur Verfügung.

Die Quasselkiste ist für Menschen jeder Altersstufe geeignet. Besonders gut kommt das Konzept der festen Bildertastatur bei Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung an.  Die Wege zu den einzelnen Aussagen können sehr schnell erlernt und automatisiert werden.

Symbolbasierte Wortschatz-App

Quasselkiste 60 für PRiO

Die Quasselkiste ermöglicht die Nutzung eines iPads zur Unterstützten Kommunikation. Sie verfügt über eine feste Bildertastatur mit 60 Feldern und bietet Zugang zu einem umfangreichen Wortschatz, der einfach erweitert und angepasst werden kann.

Der Weg zur coolen Frau, die mit den Augen spricht

Ich bin Steffi, 36 Jahre alt und habe eine starke Spastik. In meinem Leben habe ich schon viel erlebt!

Bei meiner Geburt bin ich im Geburtskanal stecken geblieben, dadurch habe ich einen Sauerstoffmangel gekriegt. Die ersten paar Monate war nicht klar, ob was zurück geblieben ist, bis dann meine Mutter gemerkt hat das ich verkrampft bin. Dann ist meine Mutter mit mir zum Arzt gegangen. Der Arzt hat eine Spastik diagnostiziert und mir Krankengymnastik verschrieben. Bis zur Schule hat meine Familie mich sehr unterstützt und mir viel beigebracht. Sie haben mich wie ein Kind ohne Behinderung behandelt.

Mit sieben Jahren wurde ich eingeschult. Ich bin auf eine Schule für Körperbehinderte gegangen. Da habe ich gedacht aus mir wird mal für meine Verhältnisse ein normales Mädchen das was lernen kann. Bis zur 6. Klasse war das auch so, aber dann sind andere Lehrer in die Klasse gekommen, und von da an hat sich vieles verändert. Auf einmal wurde alles schwer für mich zum einen weil ich gemerkt habe das mein Körper sich verändert, die Spastik wurde stärker und ich wusste nicht wie ich damit umgehen soll. Ich ärgere mich heute noch darüber, dass ich damals nie mein Mund auf gemacht habe. Ich hätte fragen können, ob ich nicht in einer anderen Klasse besser aufgehoben wäre. Meine Mitschüler konnten und haben viel schneller gelernt als ich, und da ich nicht mehr mitgekommen bin, hat mich das traurig gemacht.

Aber dann habe ich einen Talker bekommen, das musste ich dann auch noch lernen! Mein erster war ein Delta Talker. Aber das ging ganz schnell, es gab dann eine Talker Gruppe da hat man gelernt wie man mit dem Talker umgeht. Von da an konnte ich alles sagen was ich wollte! Als ich noch nicht lesen und schreiben konnte und noch keinen Talker hatte, hatte ich eine Kommunikationstafel. Mit Hilfe eines Kopfzeigers konnte ich auf die Buchstaben und Wörter tippen. Den Talker habe ich auch mit dem Kopfzeiger bedient! In der Schule habe Ich auch einen Elektrorollstuhl gekriegt, den ich mit dem Kopf steuere.

In der Schule musste ich mit vielem klar kommen, worüber ich mir heute keine Gedanken mehr machen muss. Zum Beispiel musste ich, wenn ich auf Toilette musste immer erst durch die ganze Schule fahren um mir jemanden zu suchen der mit mir zur Toilette geht. Zivis und Lehrer durften es nicht, und die Krankenschwester war immer unterwegs. Die Lehrer wussten nicht was sie mit mir machen sollten, weil ich ja nicht mehr mitgekommen bin im Unterricht, da haben die mich Fliesen zählen lassen. Meine Lehrerin wollte immer, dass ich eine Magensonde kriege, weil ich durch die Spastik nicht Kauen kann. Mir muss das Essen auch heute ganz klein gemacht werden. Die Lehrer fanden das anstrengend und hatten oft keine Zeit mir das Essen zu geben, weil das zu lange dauerte. Zum Glück hatte ich Mitschüler die mir helfen konnten, die haben mir das Essen dann gegeben! Meine Lehrerin hat auch immer zu mir gesagt, dass ich meinen Platz auf räumen soll wenn ich das gekonnt hätte, hätte ich das gemacht. Das selbst zu machen war undenkbar und meine Mitschüler zu fragen war schwierig, die mussten ja selbst gucken, dass alles in Ordnung war.
Viele Jahre haben mir meine Spastiken wahnsinnige Probleme bereitet, bis das richtig diagnostiziert werden konnte.

Seitdem bin ich in Münster in Behandlung, da reduzieren sie noch weiter die Medikamente. Es hat sich sehr gebessert, auch meine Bewegungsstörungen sind viel besser geworden. Die Bewegungsstörungen sind zwar immer noch da und die kriegt man auch nicht mehr weg, aber es ist wirklich kein Vergleich mehr zu früher! Damals hat mich das wirklich jeden Tag extrem gestört, weil ich immer so starke Spastiken hatte. Es war Tag für Tag richtige Arbeit für mich. Egal ob es die Mahlzeiten waren, das Sitzen, Anziehen, es war einfach alles schwierig. Wenn ich jetzt daran zurück denke und das lese, bin ich sehr froh und auch stolz dass es einfach so ist wie es jetzt ist! Dank den Botox-Spritzen die ich alle 3 Monate in Arme und Beine kriege, ist das alles noch besser geworden.

Ich hatte 2018 die Idee dass ich eine Augensteuerung für mein Talker testen und ausprobieren möchte. Erst hatte ein Talker-Berater starke Bedenken ob ich das hin kriege, weil er mich nur kannte wie ich sehr unruhig war. Er ist dann zu mir gekommen und hat mit mir die Augensteuerung ausprobiert. Er war begeistert wie gut ich das hin bekommen habe! Nach langem Theater mit der Krankenkasse, Bangen und Hoffen dass die Augensteuerung genehmigt wird, war es dann endlich im Dezember 2018 soweit!

Die Augensteuerung habe ich dann gekriegt. Einen Accent 1400 mit einer NuEye Augensteuerung. Erst ging es nicht so gut weil ich erst lernen musste wohin ich genau gucken muss. Es gibt zwei Ar-ten wie man die Augensteuerung bedienen kann, eine Möglichkeit ist: die Einstellung blinzeln, bei dieser Einstellung muss man blinzeln um ein Feld auszulösen. Dann gibt es noch die Einstellung Blickkontakt, da muss man für eine bestimmte Zeit auf eine Taste gucken dann wird die ausgelöst. Ich habe beide Ansteuerungsmethoden ausprobiert, und mittlerweile finde ich für mich Blickkontakt am besten! Der Talker muss immer den richtigen Abstand und Winkel haben. Wenn das nicht der Fall ist und der Talker nicht im richtigen Winkel steht, hat man Probleme.

Die Kalibrierung des Gerätes ist sehr wichtig. Auch wenn ich die Augensteuerung jetzt schon länger habe, ich merke selber wie ich den Kopf halten muss und welche Entfernung für mich am besten ist! Um mit der Augensteuerung richtig gut klar zu kommen, braucht man seine Zeit bis man alles so hat wie man sich das vorstellt. Ich habe rausgefunden, wenn der Talker weiter unten ist, also nicht auf Augenhöhe, dass das dann noch besser geht. Das habe ich bei Youtube gesehen und dann aus probiert, und tatsächlich geht das viel besser. Ich kann das jetzt so noch besser. Wie ge-sagt, es braucht alles seine Zeit, bis man seine perfekte Einstellung gefunden hat. Jetzt habe ich überhaupt keine Schwierigkeiten mehr, ich finde das total einfach jetzt. Manchmal braucht man einfach ein paar Anreize um zu sehen und merken, was für einen am besten ist. Jetzt bin ich eine coole Frau die hinter einer Maschine sitzt, die ausschließlich mit den Augen spricht!!!
Im März 2019 war ich auf einem Talker-Seminar, da habe ich gelernt wie man mit dem Talker mit Skype umgeht. Da waren nur Leute mit einem Talker. Ich würde sehr gerne an mehr Seminaren und Fortbildungen teilnehmen. Als nächstes Projekt Habe ich geplant, Schülern an der Regelschule Wissen über Menschen mit Behinderungen und Kommunikationshilfen zu vermitteln. Meine Be-treuer aus der Werkstatt unterstützen mich dabei sehr.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass ich ganz vielen Leuten die auch einen Talker haben helfen und diesen Leuten Mut und Wissen vermitteln kann. Das wird ein langer Weg, ich werde es aber schaffen. Wie sagt man so schön? Nur der Weg ist das Ziel!!

Dynamischer Talker

Neu!

Accent 1400 mit Augensteuerung Look™14-30

Der Accent 1400 kann um die Augensteuerung Look™14-30 erweitert werden, die eine Steuerung ausschließlich mit den Augen ermöglicht. Viele Einstellungsoptionen erlauben das Anpassen an individuelle Bedürfnisse.



PRD-Idee des Monats September 2021

nochmal – fertig

Konfettikanone

PRD wird 30 Jahre! Feiern Sie mit uns und basteln eine bunte Konfettikanone zu unserem Jubiläum!

Diese Materialien werden benötigt:

  • leere Klopapierrolle
  • Schere
  • Luftballon
  • Klebeband
  • Konfetti
  • Stifte oder Tusche

Diese PRD-Produkte können eingesetzt werden:

  • MINSPEAK®-Anwendungsprogramme Quasselkiste 45/60 oder Wortstrategie 84
  • Anwendungsprogramme LoGoFoXX 32 oder LoGoFoXX 60
  • Anwendungsprogramme MetaTalkDE 5×9 oder MetaTalkDE 6×11
  • Wortschatz-App GoTalk Now
  • GoTalk9+ oder GoTalk20+
  • 1-2 sprechende Tasten (z.B. Step-by-Step oder 2 BIGmacks)

Das gehört zur Vorbereitung:

  • Verwendet Ihr Talkerbenutzer ein Anwendungsprogramm, drucken Sie die Datei mit den Sequenzen des entsprechenden Programms aus.
  • Verwendet Ihr Benutzer die Wortschatz-App GoTalk Now, laden Sie die Vorlage „PRD-Idee September 2021“ herunter.
  • Zur Benutzung des GoTalks verwenden Sie das beigefügte Deckblatt. Besprechen Sie das Gerät gemäß den Vorschlägen.
  • Beim Einsatz sprechender Tasten kennzeichnen Sie die Geräte mit den Symbolen und nehmen die entsprechenden Aussagen auf.

Jetzt kann es losgehen!

  • Zunächst können Sie die Konfettikanone hübsch dekorieren. Sie können die Klopapierrolle gemeinsam mit Ihrem Benutzer anmalen, mit Konfetti oder Geschenkpapier bekleben. Mit Hilfe der Wortkarten kann das gemeinsame Basteln kommentiert werden („nochmal“, „mehr rot“, „fertig“).
  • Knoten Sie den Luftballon zu und schneiden das oberste Stück des Luftballons mit der Schere gerade ab.
  • Stülpen Sie ihn mit der abgeschnittenen Seite über die Klopapierrolle. Puhh, ganz schön anstrengend, aber bald ist die Kanone „fertig“! Befestigen Sie den Luftballon am besten mit einem guten Klebeband an der Rolle.
  • Jetzt können Sie Ihre Konfettikanone mit Konfetti befüllen. Entweder stechen Sie selbst Konfetti mit Ihrem Locher aus buntem Papier aus oder Sie verwenden fertiges.
  • Gleich ist es so weit und die Konfettikanone kann mit einem „jetzt“ gestartet werden! Dafür muss nur kräftig am Knoten des Luftballons gezogen werden! Und loslassen!

So  kann es weitergehen!

Vermitteln Sie den Einsatz der Wörter „nochmal“ und „fertig“ auch in anderen Spiel- und Alltagssituationen. Weitere Ideen finden Sie in der Datei „Zielwörter und Kurzideen“.

 

Laden Sie sich bei Bedarf die Beschreibung für die PRD-Idee des Monats hier zum Ausdrucken auf Ihren Computer.

Beschreibung PRD-Idee September 2021

Die „PRD-Ideen des Monats“ sind ein kostenloser Service der Prentke Romich GmbH. Nutzung auf eigene Gefahr. Die Prentke Romich GmbH übernimmt keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die aus der Befolgung der hier gemachten Angaben resultieren könnten. Das Eintragen in den Newsletter erfolgt hier.

Video zu dieser Idee:

Accept cookies

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookie Einstellung um diesen Inhalt zu sehen.

Online-Schulung: Bereit für Empower? – Unsere neue Software für die Accents kennenlernen

Quasselkiste 60 in Empower

Endlich ist es soweit: Mit Empower steht der Nachfolger für NuVoice bereit. Empower ist eine moderne und intuitive Software für unsere Accent Kommunikationshilfen.
In dieser Online-Schulung schauen wir uns Grundlegende Funktionen und Einstellungen von Empower an. Zusätzlich vergleichen wir NuVoice und Empower miteinander.

Referent ist Dustin Karl

Online-Schulung

Donnerstag: 2.12.21, 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Anmeldung hier: Bereit für Empower? – Unsere neue Software für die Accents kennenlernen

 

Kristin Scheubel ist neue Beraterin für den Bereich Nord-Ostbayern

Hallo!

Mein Name ist Kristin Scheubel und ich bin seit November 2020 bei Prentke Romich als Beraterin für den Bereich Nord-Ostbayern zuständig.  In dieser Region beantworte ich jederzeit gerne Ihre Fragen und unterstütze Sie bei der Suche nach der passenden Kommunikationshilfe!

Ich lebe in der Nähe von Erlangen und war dort über zehn Jahre als Logopädin an einer Schule für geistige Entwicklung tätig. Während meiner Tätigkeit habe ich häufig die Sorgen und Schwierigkeiten erlebt, die durch Kommunikationseinschränkungen und einen Mangel an sozialer Interaktion entstehen und mich mehr und mehr dem Thema der unterstützten Kommunikation verschrieben. Ich freue mich UK-Nutzer*innen zu beraten und gemeinsam auch mit Ihnen die bestmögliche Kommunikationshilfe zu finden!

Beraterin

Kristin Scheubel

Logopädin, Medizinprodukteberaterin

Nord-Ostbayern
Zentrale Terminvergabe unter:
0561 785 59 18



PRD-Idee des Monats Juli 2021

toll – doof – schön

Blütenkarten

Gestalten Sie gemeinsam bunte Sommergrüße. Hierfür geht es raus in die Natur!

Diese Materialien werden benötigt:

  • stabile Papp-Postkarten
  • breites, doppelseitiges Klebeband
  • Schere

Diese PRD-Produkte können eingesetzt werden:

  • MINSPEAK®-Anwendungsprogramme Quasselkiste 45/60 oder Wortstrategie 84
  • Anwendungsprogramme LoGoFoXX 32 oder LoGoFoXX 60
  • Anwendungsprogramme MetaTalkDE 5×9 oder MetaTalkDE 6×11
  • Wortschatz-App GoTalk Now
  • GoTalk9+ oder GoTalk20+
  • 2 sprechende Tasten (z.B. 2 BIGmacks oder Step-by-Steps)

Das gehört zur Vorbereitung:

  • Verwendet Ihr Talkerbenutzer ein Anwendungsprogramm, drucken Sie die Datei mit den Sequenzen des entsprechenden Programms aus.
  • Verwendet Ihr Benutzer die Wortschatz-App GoTalk Now, laden Sie die Vorlage „PRD-Idee Juli 2021“ herunter.
  • Zur Benutzung des GoTalks verwenden Sie das beigefügte Deckblatt. Besprechen Sie das Gerät gemäß den Vorschlägen.
  • Beim Einsatz sprechender Tasten kennzeichnen Sie die Geräte mit den Symbolen und nehmen die entsprechenden Aussagen auf.

Jetzt kann es losgehen!

  • Bekleben Sie die Postkarten komplett mit dem doppelseitigen Klebeband.
  • Gehen Sie mit Ihrem Benutzer raus in die Natur und erzählen ihm von Ihrem Vorhaben, Blütenkarten zu gestalten!
  • Schauen Sie gemeinsam, welche Materialien sich hierfür anbieten. Lassen Sie Ihren Benutzer kommentieren, welche Blüten, Gräser, Blätter etc. er „toll“, „doof“ oder „schön“ findet.
  • Kleben Sie die gewünschten Materialien gemeinsam auf.
  • Lassen Sie Ihren Benutzer entscheiden, von welchen Materialien „mehr“ aufgeklebt werden soll und wovon Sie schon „genug“ gesammelt haben.
  • Ist die Blütenkarte fertig? Dann lassen Sie Ihren Benutzer entscheiden, ob Sie sie aufhängen oder an jemanden verschicken wollen.

So  kann es weitergehen!

Vermitteln Sie den Einsatz der Wörter „toll“, „doof“ und „schön“ auch in anderen Spiel- und Alltagssituationen. Weitere Ideen finden Sie in der Datei „Zielwörter und Kurzideen“.

 

Laden Sie sich bei Bedarf die Beschreibung für die PRD-Idee des Monats hier zum Ausdrucken auf Ihren Computer.

Beschreibung PRD-Idee Juli 2021

Die „PRD-Ideen des Monats“ sind ein kostenloser Service der Prentke Romich GmbH. Nutzung auf eigene Gefahr. Die Prentke Romich GmbH übernimmt keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die aus der Befolgung der hier gemachten Angaben resultieren könnten. Das Eintragen in den Newsletter erfolgt hier.

Video zu dieser Idee:

Accept cookies

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookie Einstellung um diesen Inhalt zu sehen.

RedSheepEis – der Traum vom Eis mit Schafsmilch

Eine kleine Eismanufaktur in Berlin mit ausgefallenen Eissorten und der Mission: anderen Menschen mit Beeinträchtigung Mut zu machen.

Mit RedSheepEis möchte Oliver Biermann seinen Traum von einer kleinen regionalen Eismanufaktur mit ausgefallenen Eissorten, vegan oder mit Schafsmilch, und regionalen Zutaten und im Pfandglas wahr werden lassen.

Durch seine eigene Lebensgeschichte möchte er damit auch anderen Menschen mit Behinderung Mut machen ihre Beeinträchtigung als Chance zu sehen.

Hier ist der Link zur Crowdfunding Kampagne von Oliver Biermann!

Accept cookies

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookie Einstellung um diesen Inhalt zu sehen.



PRD-Idee des Monats Mai 2021

jetzt – nochmal – fertig

Pustebilder

Endlich ist der Frühling da!
Mit etwas Puste und Wind können einzigartige Frühlingsbilder gestaltet werden. Wir sind gespannt, was dabei raus kommt: eine gelbe Sonne, eine bunte Blume oder ein cooler Typ mit Sonnenbrille?

Diese Materialien werden benötigt:

  • Dickeres Papier oder Pappe
  • Strohhalme
  • Wasserfarben
  • Pinsel
  • Ggf. Föhn

Diese PRD-Produkte können eingesetzt werden:

  • MINSPEAK®-Anwendungsprogramme Quasselkiste 45/60 oder Wortstrategie 84
  • Anwendungsprogramme LoGoFoXX 32 oder LoGoFoXX 60
  • Anwendungsprogramme Metatalk DE 5×9 oder Metatalk DE 6×11
  • Wortschatz-App GoTalk Now
  • GoTalk9+ oder GoTalk20+
  • 1-2 sprechende Tasten (z.B. Step-by-Step oder 2 BIGmacks)
  • Powerlink mit einer Taste (z.B. JellyBean oder JellyBeamer)

Das gehört zur Vorbereitung:

  • Verwendet Ihr Talkerbenutzer ein Anwendungsprogramm, drucken Sie die Datei mit den Sequenzen
    des entsprechenden Programms aus.
  • Verwendet Ihr Benutzer die Wortschatz-App GoTalk Now, laden Sie die Vorlage „PRD-Idee
    Mai 2021“ von unserer Homepage herunter https://www.prentke-romich.de/didaktischematerialen-fuer-prio-geraete/#1590655769353-345f93a2-af40.
  • Zur Benutzung des GoTalks verwenden Sie das beigefügte Deckblatt. Besprechen Sie das
    Gerät gemäß den Vorschlägen.
  • Beim Einsatz sprechender Tasten kennzeichnen Sie die Geräte mit den Symbolen und nehmen
    die entsprechenden Aussagen auf.
  • Wird ein Powerlink verwendet, müssen eine Taste und ein Föhn angeschlossen werden

Jetzt kann es losgehen!

  • Was soll denn gebastelt werden: eine Sonne, eine Blume oder ein Kopf mit wehendem Haar?
    Hier kann ggf. bereits Ihr Talkerbenutzer entscheiden!
  • Drucken Sie die entsprechende Bastelvorlage aus und schneiden sie aus: 2021.05_jetzt-nochmal-fertig_Pustebilder_Bastelvorlagen
  • Kleben Sie die Vorlage auf eine große Pappe auf und positionieren diese entsprechend weiter
    oben oder unten.
  • Mit einem Pinsel wird Farbe auf die Malfläche (auf oder um das Gesicht herum) gekleckst.
    Die Farbe sollte schön wässrig sein, so dass sie gut verlaufen kann.
  • Der Benutzer darf die Farbe auswählen und die gemeinsame Aktion steuern (z.B. „ich möchte
    gelb“, „jetzt rot“, „mehr grün“, „fertig“).
  • Nun wird es windig! Die Farbe wird verteilt, indem der Farbklecks mit dem Strohhalm oder
    dem Föhn angepustet wird. Aber es darf erst beim Startzeichen „jetzt“ losgepustet werden!
  • Betrachten Sie mit dem Benutzer gemeinsam das Pustebild. Soll „nochmal“ gepustet werden,
    vielleicht mit einer anderen Farbe oder es „fertig“?

So  kann es weitergehen!

Vermitteln Sie den Einsatz der Wörter „jetzt“, „nochmal“ und „fertig“ auch in anderen Spiel- und Alltagssituationen. Weitere Ideen finden Sie in der Datei „Zielwörter und Kurzideen“.

 

Laden Sie sich bei Bedarf die Beschreibung für die PRD-Idee des Monats hier zum Ausdrucken auf Ihren Computer.

Beschreibung PRD-Idee Mai 2021

Die „PRD-Ideen des Monats“ sind ein kostenloser Service der Prentke Romich GmbH. Nutzung auf eigene Gefahr. Die Prentke Romich GmbH übernimmt keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die aus der Befolgung der hier gemachten Angaben resultieren könnten. Das Eintragen in den Newsletter erfolgt hier.

30 Jahre bei PRD – ein Rückblick von Iris Krems

Kurz bevor Iris Krems sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet, blickt sie in diesem Videointerview auf 30 Jahre PRD-Geschichte zurück.

Als Mitarbeiterin der ersten Stunde hat Iris viele Jahre als – wie sie selbst sagt – „Mädchen für alles“ mit wechselnden Schwerpunkten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Firma geleistet. Dabei hatten das respektvolle Miteinander und der wertschätzende Umgang mit Kund*innen und Kolleg*innen für sie auch in turbulenten Firmenzeiten immer Priorität.

Accept cookies

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookie Einstellung um diesen Inhalt zu sehen.

Die im Video angesprochenen Minfo-Artikel können Sie unter den folgenden Links nachschlagen:

• Minfo 2010-4

Minfo 2011-1

Minfo 2011-2