Rückblick: Gail Van Tatenhove-Workshops

Minfobild03

Spaß und Action!

… ganz sicher zwei Aspekte, die Gail Van Tatenhove in ihren UK-Workshops zum Thema „Making ACC Instruction Fun – Wortschatzerweiterung mit Spaß und Action“ im September in Oldenburg und Berlin vermittelt hat. Zahlreiche TeilnehmerInnen sind gekommen und haben in der dreistündigen Veranstaltung viele Aspekte der Talker- bzw. Wortschatzarbeit neu beleuchtet.

Gail Van Tatenhove ist eine führende US-amerikanische Sprachtherapeutin mit über 30 Jahren Erfahrung im Bereich der Unterstützten Kommunikation (UK) und eine international bekannte UK-Referentin. Bei jedem Besuch in Deutschland bringt Gail neue Impulse und Ideen mit, die die Arbeit in der UK nachhaltig prägen – dieses Mal war dabei keine Ausnahme.

Als zentralen Inhalt beim Vermitteln von Vokabular, stellte Gail Wortfamilien vor – ein Konzept, das bislang nur Wenige in dieser Form kannten, um dne Wortschatz der verschiedenen Vokabulare auf den Accents und NovaChats zu erlernen. Ganz so, wie es sich mit Familien und ihren Mitgliedern im richtigen Leben verhält, enthält jede Wortfamilie viele Mitglieder, die manchmal offensichtlich und manchmal weniger eindeutig in die Familie gehören. Eine Wortfamilie meint in den Minspeakvokabularen alle Wörter rund um ein Ikon (im Beispiel das Ikon Hammer),

in den seitenbasierten LoGoFoXX-Vokabularen, Wörter rund um Symbole, die ein gemeinsames grafisches Detail verbindet (im Beispiel: Wörter, die mit Hilfe von Tieren dargestellt werden).

Es bietet sich die Gelegenheit, gemeinsam mit dem Kind die Wortfamilien im Wortschatz zu entdecken und einen Stammbaum zu entwerfen. So kann die Beziehung der Wörter untereinander visualisiert, erfahren und besprochen werden. Und das funktioniert am besten mit Spaß daran!

Bei ihrer Arbeit mit den entstandenen Stammbäumen einer Wortfamilie und den gesammelten Wörtern entwickelt Gail nach den Interessen des Kindes – gemeinsam mit ihm und seiner Familie – sehr persönliche Geschichten. Die Geschichten können wiederholt gelesen – z.B. als Gute-Nacht-Geschichten – und nach Belieben erweitert werden. Das gemeinsame Schreiben und Lesen von Geschichten kann die Kreativität steigern, Empathie fördern und Fähigkeiten wie Lesen und Schreiben fördern. Je individueller und spezifischer die Geschichte zum Nutzer/zur Nutzerin passt, desto motivierender und spaßiger wird sie bei der gesamten Sprachentwicklung und nicht nur bei der Wortschatzerweiterung sein.

Das Konzept der Wortfamilien hat uns als PRD-Team viele neue Impulse gegeben und neue Aspekte der Wortschatzerweiterung und Sprachentwicklungsförderung in der UK in den Fokus gerückt. Gails Ideen werden Ihnen in der kommenden Zeit bei PRD immer wieder begegnen.

Minfo 04-2015