Unterstützte Kommunikation – damit wir uns besser verstehen!

Über uns

10 gute Gründe für Kommunikationshilfen von PRD

Erfahren Sie hier, was Prentke Romich Deutschland so besonders macht, und welche Vorteile für Sie damit verbunden sind.

Sprachausgabegeräte können einen entscheidenden Beitrag zur Kommunikationsentwicklung leisten.

Das Ziel von Unterstützter Kommunikation ist es, Menschen aller Altersgruppen, die sich nicht oder nur sehr schwer verständlich äußern können, bessere Verständigungsmöglichkeiten zu eröffnen.

Unterstützte Kommunikation erfordert keine besonderen Voraussetzungen und ergänzt die individuell vorhandenen Ausdrucksfähigkeiten der Person. Neben Gesten, Gebärden, Symbolkarten, Kommunikationsbüchern usw. kommen dabei auch verschiedenartige Hilfen mit Sprachausgabe zum Einsatz.

Das entscheidende Merkmal von Sprachausgabegeräten liegt auf der Hand: Sie geben der Person eine Stimme und erweitern dadurch ihren Handlungsradius und den Kreis der potenziellen Gesprächspartner. Denn gesprochene Sprache ist auch über eine räumliche Distanz von mehreren Metern zu verstehen und setzt beim Kommunikationspartner keine besonderen Kenntnisse voraus. Der Partner muss also weder Gebärden kennen, noch Symbole interpretieren oder Text lesen können. Ein Sprachausgabegerät ist also auch eine Hilfe für den Gesprächspartner.

Das Spektrum der Sprachausgabegeräte ist groß. Es reicht von sprechenden Tasten, die nur eine Sprachaufnahme wiedergeben können, bis zu komplexen Talkern, die mit Bildsymbolen und/oder mittels Schrift völlig freie Kommunikation ermöglichen. Welches Hilfsmittel für eine nichtsprechende Person geeignet ist, hängt im Wesentlichen von ihren Fähigkeiten und Bedürfnissen ab. Aber auch die Akzeptanz des Gerätes durch die Menschen im täglichen Umfeld spielt eine große Rolle.

Ein häufig genannter Grund für eine ablehnende Haltung gegenüber Kommunikationshilfen mit Sprachausgabe ist die Befürchtung, dass der Nutzer aufhören könnte, seine eigene Stimme einzusetzen, wenn ein Gerät für ihn spricht. Besonders in Bezug auf die Versorgung von Kindern mit einem Talker hält sich diese Annahme hartnäckig, obwohl sie nicht nur durch die Praxis, sondern auch durch verschiedene Studien widerlegt wird. So haben z. B. Jens Boenisch und Stefanie Sachse an der Universität Köln ermittelt, dass sich der Einsatz von Kommunikationshilfen entgegen allen Befürchtungen sogar positiv auf die Lautsprachentwicklung auswirkt (www.sonderpaedforum.de/themen/koerpereigene.htm).

Folgende Aspekte spielen dabei eine Rolle:

  • Der Einsatz eines Sprachausgabegerätes ermöglicht bzw. erleichtert häufig entscheidende Entwicklungsschritte, weil dem Talkernutzer dadurch zahlreichere und vielfältigere Kommunikationserfahrungen vermittelt werden können. Diese Erfahrungen wirken sich positiv auf das Selbstbewusstsein aus und fördern die Eigeninitiative oft auch in Bezug auf eigene Sprechversuche.
  • Um den gezielten Einsatz eines Sprachausgabegerätes anzubahnen, werden überschaubare Kommunikationssituationen gestaltet, die die Orientierung erleichtern und Handlungssicherheit vermitteln. Auch die Gesprächspartner agieren in diesen Situationen oft nach einem wiederkehrenden Muster und stellen damit zuverlässige Kommunikationsmodelle dar, die dem Talkernutzer als Vorbild dienen.
  • Mit dem Einsatz eines Sprachausgabegerätes rückt das Thema Kommunikation stärker in den Fokus der Förderbemühungen. Es werden entsprechende Ziele formuliert und verfolgt, die die kommunikative Kompetenz steigern, wie z. B. das Strukturieren von Dialogmustern und die Erweiterung des aktiven Wortschatzes.

Der Einsatz eines Sprachausgabegerätes erleichtert die Kontaktaufnahme und ermöglicht eine effektivere Verständigung als Grundlage für Mitbestimmung und Selbständigkeit.

Komplexe Kommunikationshilfen von PRD

Robust, vielseitig und innovativ!

Die Gruppe der komplexen Kommunikationshilfen deckt ein weites Spektrum in der Unterstützten Kommunikation ab. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen von „sprechenden Schreibmaschinen“ bis hin zu Geräten mit Vokabularen für grammatikalisch korrekte Sprache, die aus mehreren tausend gespeicherten Mitteilungen bestehen.

Grob unterteilen lassen sich die Anwendungen in „moderierte“ und in „freie“ Kommunikation, wobei letztere über Symbole, über Symbole und Schrift oder auch nur über Schrift erreicht werden kann.