Cordula Birngruber

Lieber Paul,

das kann doch gar nicht sein, dass Du nun aufhörst zu arbeiten…
Meine UK-Welt wäre ohne Dich eine andere: eine sehr viel langweiligere, weniger durchdrungene, weniger quergedachte.

Richtig kennengelernt haben wir uns wohl bei den Vorbereitungen zur Internationalen ISAAC Konferenz in Düsseldorf. Jetzt kommt es mir so vor, als würde ich Dich schon immer kennen.

Wir haben uns garnicht so oft gesehen, aber wenn dann meist über Tage hinweg: bei Internationalen Konferenzen in Barcelona, Pittsburgh und Lissabon und natürlich bei den deutschsprachigen Kongressen. Ein paar Jahre lang haben wir uns gemeinsam um die internationalen Beiträge der UK-Kongresse gekümmert, was schon in der Vorbereitung immer zu einem enormen Wissenszuwachs auf meiner Seite geführt hat.

Ich habe sehr viele lustige und interessante Erinnerungen auch an gemeinsame Erlebnisse, die nur am Rande mit UK zu tun haben.

An Bruce Bakers Picknick in Pittsburgh einen Tag vor Beginn der Internationalen Konferenz zum Beispiel. Beim Wort „Picknick“ habe ich mir natürlich etwas mit Decken auf Wiesen im Grünen vorgestellt und war einigermaßen erstaunt, als wir auf dem Parkplatz von Semantic Compaction ankamen.

Direkt an den Parkplatz der örtlichen Bahnstation angrenzend, waren dort auf dem Asphalt Campingtische und Stühle aufgebaut.

Es gab eine Art Chilli con Carne aus großen Blechwannen und -natürlich- keinen Alkohol. Nur für Dich, Paul, waren unter dem einen Tisch ein paar Dosen Bier gebunkert, wie Dir Bruce´ Assistentin gleich bei der Begrüßung zugeflüstert hat. Die Gäste waren illuster, lauter UK-Prominenz und ein paar von Bruce´ Kirchengemeinden-Freunden und ein verrückter Kollege von PRC aus England mit einem frisch gestochenen Tattoo.

Der Farbe des T-Shirts auf dem Foto nach zu urteilen, trägt er auch schon das unfassbare „Only God could hear me“-T-Shirt, dass alle Gäste geschenkt bekamen. (Dem Spruch fügst Du gerne ketzerisch noch ein „If“ am Anfang hinzu…) In diesem T-Shirt habe ich schon mehrere Wohnungen gestrichen und muss immernoch lachen, wenn ich es wiederfinde. Dieses Picknick war definitiv das skurrilste, an dem ich je teilgenommen habe.

Bereits 2010 gab es, Dank Dir, bei einem „Minspeak am Wasser“-Seminar am Ammersee eine Live- Schalte zu Gail van Tatenhove in Florida, die so einen Vortrag zu Kern- und Randvokabular halten konnte. Wer hätte damals gedacht, dass dieses Format einmal unser aller Leben so bestimmen würde.

Ich habe in den letzte Wochen und Monaten definitiv von meiner Übung im Online-Vorträge halten profitiert, die ich in den letzten Jahren beim „Journal Club“, heutzutage „Themenabend UK“, gesammelt habe.

Durch Dich war ich in der UK in manchen Bereichen oft ein Schrittchen voraus, scheint mir…

Ich wünsche Dir eine spannende, glückliche, entschleunigte und erfüllte Zeit ohne Arbeit und hoffe gleichzeitig, dass Du auch weiterhin, mitten in einem fachlichen Gedankengang steckend, bei mir anrufst und das Gespräch beginnst, mir etwas erzählst, mir Fragen stellst, bevor ich die leiseste Ahnung habe, worum es gerade geht…
So hast Du mir oft ganz neue Sichtweisen eröffnet.

Lieber Paul, ich vermiss Dich jetzt schon!
Mit allerbesten Grüßen,
Cordula

München, den 21.06.2020