Prentke Romich GmbH  >  Benutzer  >  Katharina  >  Katharina lernt sprechen

Katharina lernt sprechen

Wie Lennart wurde auch Katharina bereits im vorangegangenen Katalog vorgestellt. Wir freuen uns, auch Katharinaüber Katharinas weitere Entwicklung an dieser Stelle berichten zu dürfen.

Katharina ist jetzt 9 Jahre alt und besucht die 3. Klasse der Schule am Marsbruch, einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung.

Katharinas Behinderungsbild beinhaltet eine Entwicklungsretardierung bei Dysmorphiesyndrom, eine ausgeprägte insbesondere expressive Sprachentwicklungsbehinderung sowie einen Zustand nach intrapartaler Asphyxie.

Schon seit vielen Jahren erhält sie Sprachtherapie mit dem Schwerpunkt Mundmotorik. Seit einiger Zeit wird ihr im Rahmen der Sprachtherapie auch Gebärden-unterstützte Kommunikation (GuK) gezeigt und angeboten.


Mit dem MinTalker ging es losQuasselkiste 32
Katharina wurde bereits im Kindergarten im Alter von 5 Jahren mit einem MinTalker mit der Quasselkiste 32 versorgt. Super schnell lernte sie, dieses Anwendungsprogramm zu durchschauen und anzuwenden.

Umstieg auf SmallTalker mit Quasselkiste 45
Als Katharina zur Schule kam, lernten die Lehrerinnen und Lehrer sie als ein ausgesprochen offenes und aufgeschlossenes Mädchen kennen. Sobald sie etwas nicht erklären oder beantworten konnte, lief sie zu ihrem MinTalker und fand zumeist auf Anhieb die passende Ikonenkombination. Damit stachelte sie auch ihre Mitschüler immer wieder an, den eigenen Talker zu benutzen.
Quasselkiste 45
Nach kurzer Zeit in der Schule stand fest, dass Katharina mehr als die im  MinTalker vorhandenen Vokabeln und Satzäußerungen braucht. Außerdem äußerte sie ein deutliches Interesse an Buchstaben, so dass eine erweiterte Versorgung mit dem  SmallTalker und dem Anwendungsprogramm  Opens internal link in current windowQuasselkiste 45 durchgeführt wurde.

Grammatik und Schriftsprache
3 Monate später zeigte Katharina, dass sie sich in ihrer sprachlichen Entwicklung nun auch korrekten grammatischen Strukturen öffnete. Also wechselten wir ihren Benutzerbereich und boten ihr die Quasselkiste 45 Grammatik an, die sie ebenfalls schnell und spielerisch für sich  eroberte.
Katharina
Zunahme eigener Lautsprache
Auch Katharinas eigene Lautsprache hat sich durch die Nutzung des Talkers deutlich verbessert. Inzwischen spricht sie immer mehr und besser verständlich nicht nur einzelne Worte, sondern auch Mehrwortäußerungen. Sie erkennt viele Buchstaben, und durch die ständig wiederholten Lese­Übungen mit der Schriftseite des Talkers hat sich auch ihre eigene Artikulation deutlich verbessert. Vor einem Jahr ist sie auf die Quasselkiste 60 umgestiegen.
Katharina unterscheidet sehr genau, wann sie mit ihrer eigenen Lautsprache auskommt und wann sie ihren SmallTalker als Hilfsmittel einsetzt, um z. B. eine neue Mitschülerin nach ihrem Namen oder ihrem Alter zu fragen.

Katharinas Mutter erzählt
Im Januar 2010 war es dann soweit. Kathi bekam  von PRD die Quasselkiste 60 auf ihren SmallTalker installiert. Zuerst war sie etwas verwirrt vom veränderten Deckblatt, aber nach wenigen Tagen wurde sie neugierig auf die Quasselkiste 60 und sie suchte ehrgeizig und hoch motiviert die ihr wichtigen Wörter/Ikonsequenzen (z. B. ich möchte, spielen, ihre Erzählleisten und Liederseiten). Der Bann war gebrochen und das neue Programm akzeptiert.
Quasselkiste 60
Nun begann ich ihr weitestgehend alles wieder so oder ähnlich einzuspeichern, wie sie es von ihrer Quasselkiste 45 her kannte. Da die Quasselkiste 60 aber etwas anders strukturiert ist (es gibt keine Themenseiten mehr, Verbumwandlungen sind sofort verfügbar...), haben wir gemeinsam neue Felder (z. B. für Verben) für fehlende Wörter gesucht und vieles neu eingespeichert. Auch ihre geliebten Lieder- und Anlautseiten konnten wir von der Quasselkiste 45 auf die Quasselkiste 60 überspielen und auf 60 Felder erweitern.

Nun konnte Kathi endlich mit viel Eifer und Elan ihre neue Quasselkiste 60 für sich erobern. Sie probierte alles aus, fand ständig neue Dinge und hatte so lange, bis sie diese fand, oder sie forderte mich zum Suchen der Wörter heraus. Gemeinsam speicherten wir immer mehr neues Vokabular ein. So merkte sie sich die neuen Ikonensequenzen für viele Verben leichter. Jetzt im Herbst 2010 benutzt sie die Quasselkiste 60 schon recht zielsicher und sie weiß, wo sie was findet.

Kathis Lautsprache entwickelt sich langsam, aber sie lernt sich immer besser zu verständigen. Sie spricht erste kurze Sätze. „Mama halt an!“ ruft sie vor einer Ampel oder beim gehassten Zähneputzen. „Ich mach auch ab“ sagt sie, wenn sie den Autogurt lösen darf. Sie wartet natürlich erst auf ein Ja von uns. Nach 5 Jahren kann sie nun endlich zu Omas Freude richtig „Oma“ sagen, sie buchstabierte das Wort vorher nur. Katharina kann erste Wortbilder erlesen oder erkennen (z. B. ein, Mama, Auto, auch, ab...).

Im Sommer waren wir zur Kur in Norddeich. Ich hatte große Sorge, ob sie dort von fremden Menschen verstanden wird. Die Sorgen waren unbegründet, alle Kinder und Erwachsenen verstanden sie prima, sogar ohne Talker. Ihren Talker nahm sie mit in die Kinderbetreuung, und jedes Kind bekam ein Ikonenbild für den Namen. Das machte allen Kindern viel Spaß und trug zum besseren Verständnis untereinander bei.
Katharina mit dem SmallTalker
Den Talker nutzt sie zu Hause oft, wenn wir zusammen spielen. Sie benennt Dinge und antwortet gezielt. „Ich habe gewonnen“, „Papa hat verloren“ sind Lieblingssätze von ihr. Auch wenn wir sie mal nicht verstehen, versucht sie es mit dem Talker. Meistens mit Erfolg.

In der Schule nutzt Kathi besonders gerne die Buchstabenseite. Sie lernt fleißig das Abschreiben von Wörtern und kann sogar schon fast alle Buchstaben. Oft spricht sie die gedrückten Buchstaben lautsprachlich mit. Im Matheunterricht setzt Kathi den Talker ebenso zielgerichtet wie bei den Therapien (Ergo und Sprache) ein.

Für Katharina hat sich mit der Talkernutzung eine andere, ihr vorher nicht möglich gewesene Welt erschlossen. Ihre eigene Lautsprache entwickelt sich seitdem ständig weiter und natürlich auch ihre Fähigkeit, am sozialen Leben teilzunehmen. Wir danken allen, die dieses möglich gemacht haben.

Jutta Baumeister

 

Liefer- und VersandkostenAGBWiderrufsrechtPrivatsphäre und DatenschutzImpressum